Čujem te i razumijem te

Gestartet hat die Organisation dieses Projekts im Dezember 2020 und nach Absprache mit allen Koordinatorinnen für Frauen der IG-Stuttgart e.V., da wir erkannt haben, dass unsere Frauen der Gemeinde, die Aussprache und ein zweisames Gespräch brauchen. Mit Zustimmung des Vereinsvorstandes und nach Förderzusage durch das Forum der Kulturen e.V., starteten wir die Aktion „Ich höre dich, ich verstehe dich, ich bin für dich da“, auf bosnisch „Čujem te i razumijem te“.

Die Erstellung des Online-Flyers -in inhaltlicher Absprache mit Dolores Veledar der gruppenanalytischen Therapeutin und Beraterin, erfolgte in bosnischer Sprache, denn die Telefonberatung war/ist in bosnischer Sprache und nur für unsere weiblichen Mitglieder der IG-Stuttgart e.V..

Jeden Montag buchen die Frauen einen Beratungstermin für den folgenden Samstag, bei der oben genannten Koordinatorin.
Dolores Veledar legt dafür mit der Koordinatorin vorab ihre Termine/Uhrzeiten fest, und die Koordinatorin terminiert entsprechend.
Am Samstag folgt dann der Anruf bei der Beraterin, anonym und in datengeschützter/diskreter Atmosphäre.
Die Aussprache in bosnisch ist ein sehr wichtiger Aspekt, denn es ist die Muttersprache unsere Frauen der IG-Stuttgart. Damit fällt es ihnen leichter sich zu öffnen und verstanden zu werden.
Die Anfrage der Frauen nach Terminen, die Montags erfolgt, reichte nicht aus, sodass aktuell ein Verlängerungsantrag in Prüfung ist, aber auch eine Anpassung der Termine.
Es ist der Corona-Pandemie und dem daraus resultierenden Lockdown geschuldet, dass vor allem auf den Frauen viel Arbeit lastet.
Kinderbetreuung, Homeschooling, Haushalt, Arbeit, Homeoffice und dann sind auch noch alle Haushaltsmitglieder ständig beisammen.
Ausweichen und sich zurückziehen ist schwierig oder gar unmöglich.
Die Beratungen mit Ratschlägen und Tipps, sowie das „Mir-hört-einfach-jemand-zu“ sind ein Licht im Tunnel für diese Frauen. Weil sie sich hier den Kummer vom Leib reden und dann auch Hilfe zur Selbsthilfe bekommen.
Frauen sind und waren es, die das Vereinsleben größtenteils mit Geselligkeit, Kinderbetreuung, Bildung, Unterricht, aber auch mit gedeckten Büffets, Kaffee-Treffen und Muhabbet gefüllt haben. All das fehlt nicht nur den Frauen, es fehlt allen Mitgliedern. Die Beratung der Frauen soll ein Angebot während des reduzierten Vereinslebens sein und während des Lockdowns. Zum Fastenmonat „Ramadan“ und zur Sommerzeit wird das Projekt daher pausieren.

Ab September 2021 setzten wir es inshallah fort, evtl. mit erweiterten Inhalten. Weiteres dazu bald.

Schreib einen Kommentar